Lightpainting – Malen mit Licht

Lightpainting-Fotografie

Lightpainting-Fotografie
Foto: Sonja Heusinger

Geisterhafte, absonderliche Figuren, mystische Traumwesen, leuchtende Schriftzüge – mit der Lichtmalerei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt! Und das Beste daran: es ist erstaunlich leicht zu realisieren! Im Prinzip ganz simpel: lange belichten, gezielt leuchten!

Alles was ihr braucht: eine Taschenlampe und eine Kamera ab Bridge-Klasse! (dabei handelt es sich um eine Brückentechnologie, die Eigenschaften von Kompakt- und Spiegelreflexkameras vereint. Oder ganz einfach formuliert: Bridge-Kameras bestehen aus Kompaktkameras, die fest mit einem großem Objektiv verbunden sind, z. B. die Sony Cybershot HX100V)

Zur Praxis: wie gesagt, ist Lightpainting rein technisch betrachtet, recht einfach auszuprobieren. Es reicht eine Kamera, die mindestens 5 Sekunden lang belichten kann, sowie eine Lichtquelle, wie etwa eine Taschenlampe oder notfalls auch ein Feuerzeug oder Handy, falls ihr gerade nichts anderes zur Hand habt. Solltet ihr kein Stativ haben, könnt ihr die Kamera einfach auf einem Tisch platzieren und zeitverzögert auslösen und in einem dunklen Raum Bewegungen mit eurer Leuchtquelle ausführen.

Klar – so werden garantiert keine Bilder für Hochglanz-Fotomagazine entstehen, aber um die Neugier und Faszination zu wecken, reicht diese Einfachsttechnik garantiert aus.

Für erste richtige Bilder, solltet ihr mindestens 10 – 20 Sekunden lang, bestenfalls mind. 60 Sekunden lang belichten können und eine Taschenlampe  zur Verfügung haben, welche ihr auf die Kamera gerichtet, wie einen Stift benutzen könnt. Die Schwierigkeit dabei – wie ich selbst feststellen musste: man steht hinter dem Schriftzug/der Figur und muss exakt spiegelverkehrt schreiben/malen und abschätzen können wo z.B. der nächste Buchstabe beginnt. Also am Besten eure Figuren/Schriftzüge vorher schon mal trocken üben, damit ihr nicht während der Belichtung noch überlegen müsst.

Ebenfalls nötig: ein Stativ. Da aber auch gute Stative minimal schwanken, empfiehlt sich ein Fernauslöser. Alternativ (oder zusätzlich) kann man einfach die verzögerte Auslösung nutzen (auch meine Vorgehensweise, da ich keinen Fernauslöser besitze).

Ich habe mich nun auch auf den Weg gemacht und meine ersten Erfahrungen mit Lichtmalerei bzw. Lightpainting gesammelt. Losgezogen bin ich mit folgendem Equipment: Canon EOS 600 D, einem Stativ, einer Kamera, Feuerzeug und diversen anderen Leuchtmitteln.

2012-12-27 23.14.49

Welche Schwierigkeiten bei mir auftraten und was es zu beachten galt? Das erfahrt ihr in einem meiner nächsten Artikel. Seid gespannt.

Rettet eure Weihnachts-Schnappschüsse!

Ihr wart in den letzten Wochen eifrige Fotografen und habt versucht jeden besonderen Moment mit der Kamera einzufangen? Gut so!

Doch was tun, wenn ein mal ein paar Schnappschüsse daneben gingen? Rote Augen, Überbelichtung, Unterbelichtung, falscher Weißabgleich… Pannen, die jeder kennt und die auch den meisten schon mindestens einmal passiert sind.

Ich habe mich im Internet auf die Suche nach Tutorials gemacht, die euch solche „Fehlerchen“ mithilfe von Adobe Photoshop ganz leicht korrigieren lassen!

Rote Augen:

Rote-Augen-Effekt mit Photoshop ganz leicht korrigieren

Rote-Augen-Effekt mit Photoshop ganz leicht korrigieren

Um den „Rote-Augen-Effekt“ in Adobe Photoshop beheben zu können, gibt es mehrere Möglichkeiten. Am einfachsten geht es natürlich mit dem „Rote-Augen-Werkzeug“. welches sich bei gedrückt gehaltener Maustaste unter dem „Reparaturwerkzeug“ findet.

In folgendem Video zeigt euch Marco Kolditz von „meerderideen“ anhand eines Beispiels, wie man mit dem „Rote-Augen-Werkzeug“ umgeht. Zudem wird erklärt, wie der „Rote-Augen-Effekt“ beim Fotografieren entsteht und wie er von vornherein vermieden werden kann.

Unter folgendem Link findet ihr eine Anleitung zu einer weiteren Methode, welche zeigt, wie man den „Rote-Augen-Effekt“ noch bearbeiten kann.

Link: Rote Augen korrigieren

Über- und Unterbelichtung korrigieren:

Grundsätzlich gilt: Unterbelichtete Bilder enthalten in den Schatten des Bildes zu wenig Information, überbelichtete Bilder in den Lichtern. Und: verlorene Info kann nicht wiederhergestellt werden. Daher sollte man am Besten von vornherein auf eine korrekte Belichtung achten. Spiegelreflexkameras bieten auf dem Infomonitor (auf der Rückseite) die Möglichkeit, sog. Histogramme einzublenden. Ein Histogramm zeigt die Helligkeitsverteilung in Form eines fein gestuften Balkendiagramms von Schwarz bis Weiß an. Jeder Balken steht für eine Helligkeitsstufe, dessen Höhe angibt, wie häufig dieser Helligkeitswert im Bild vorkommt.

Doch was tue ich, wenn ich erst zuhause, bemerke, dass meine Bilder über- oder unterbelichtet sind? Wenn Lichter ausreißen und Tiefen zulaufen, also in diesen Bildbereichen keine Zeichnung mehr erkennbar ist?

Oft lässt sich das Bild per RAW-Converter retten. Dazu öffnet ihr euer Bild in Adobe Camera RAW (in Photoshop über die Mini-Bridge). Als nächstes analysiert ihr, welche Bereiche im Bild zu hell oder zu dunkel geworden sind. Hierbei hilft die sog. „Clipping-Warnung“ (kleine Pfeile oberhalb des Histogramms). Klickt auf die Pfeile über dem Histogramm. Bildbereiche ohne Zeichnung werden rot gefärbt.

Als nächstes passt ihr die Belichtung so an, dass die Clipping-Warnungen reduziert werden. Bei zu hellen Bildern, kann man eventuell über den Regler Wiederherstellung weitere Zeichnung retten. Zu dunklen Bildbereichen kann man mit dem Regler Aufhelllicht entgegen wirken. Zuletzt steuert ihr Helligkeit, Sättigung und Luminanz.

Mehr zum Thema „Unter- und Überbelichtung“ und nachträglicher Korrektur findet ihr HIER.

Falscher Weißabgleich:

Unsere Augen passen sich an die gegebenen Lichtsituationen automatisch an. Die Kamera braucht einen Weißabgleich, um sich an die Farbtemperatur des Lichtes am Aufnahmeort anzupassen. In der Regel verfügen alle DSLRs über einen automatischen Weißabgleich. Bei Tageslicht funktioniert dieser in der Regel auch einwandfrei und es gelingen Bilder mit neutraler Farbabstimmung. Bei Kunstlicht, also vor allem in geschlossenen Räumen, arbeitet die Automatik aber leider oft nicht ganz zuverlässig. Ein falscher Weißabgleich führt dann zu ungewollten, unschönen Farbstichen im Bild. Um das zu verhindern, kann man an der Kamera je nach Farbtemperatur verschiedene Weißabgleich Presets wählen: Tageslicht, Schatten, Wolkig, Kunstlicht, Leuchtstoff, oder Blitz. Sollte man mit dem Endergebnis dennoch nicht zufrieden sein, hilft der Manuelle Weißabgleich. Dabei fotografiert man eine weiße Fläche, notfalls ein weißes Blatt, und stellt diese als Referenzbild ein. Die Kamera führt den Weißabgleich nun anhand dieses Referenzbildes aus.

Um einen fehlerhaften Weißabgleich nachträglich in Photoshop zu korrigieren, dupliziert man das Bild auf eine neue Ebene. Als nächstes wählt man Filter > Weichzeichnungsfilter > Durchschnitt (berechnen). So findet man heraus, welche Farbe im Bild dominiert. Als nächstes invertiert man die Ebene und ändert den Modus zu Farbe. Darauf reduziert man die Deckkraft der Ebene solange, bis der Farbstich verschwindet.

FOTOMAGIE wünscht euch frohe Festtage!

Bild von Christbaumkugeln

Foto: Sonja Heusinger

Hoffentlich hattet ihr bereits einen besinnlichen Heiligabend und 1. Weihnachtsfeiertag! Solltet ihr noch keine Fotos eurer schönsten Weihnachtsmoment im Familienkreis oder mit den Freunden geschossen haben, nicht verzagen! Nutzt den 2. Weihnachtsfeiertag, genießt das gute Essen und haltet doch noch den ein oder anderen Moment fest, bevor auch dieses Weihnachten vorüber geht!

…und nicht mehr lange dann starten wir ins Jahr 2013 mit interessanten Artikeln. Freut euch schon auf den Artikel „Lightpainting – Malen mit Licht“ passend zu Silvester und seinem bunten Lichterfeuerwerk.

Herzlich willkommen!

Hallo liebe Freunde der Fotografie und herzlich willkommen bei FOTOMAGIE – der Weblog rund ums Thema Fotografie!

Du fotografierst gerne oder liebst einfach nur besondere Fotos? Und du möchtest mehr aus der Welt der Fotografie erfahren? Dann bist du auf meinem Blog FOTOMAGIE genau richtig!

Hier findet ihr: TUTORIALS und TIPPS zum richtigen Fotografieren, erste Fotos meiner Wenigkeit – und außerdem: jede Woche stelle ich euch einen besonderen Fotografen vor. Ich erzähle euch, was mich begeistert oder was seinen Stil ausmacht.

Viel Spaß beim Lesen dieses Blogs und lasst euch verzaubern von der Magie der Fotografie!